Ich heiße Marion Blienert, und ich bin 1963 in Harsewinkel / Westfalen geboren und aufgewachsen. Seit 1988 wohne ich in Lübeck.

Und seit etwa 19 Jahren sammle ich alles von und über Astrid Lindgren, was ich nur finden kann.
Ihre Bücher in allen Sprachen, möglichst in der Erstausgabe, alte schwedische Zeitungen, Werbemittel, Porzellanfiguren und vieles, vieles mehr.....

Meine Sammlung ist inzwischen so umfangreich, dass sie im heimischen Wohnzimmer kaum noch Platz findet. So manch ein seltener Schatz fristet daher ein stilles und trauriges Dasein, versteckt zwischen den Lieblingsbüchern meiner Kinderzeit und findet nur wenig Beachtung.

2007 ergab sich für mich dann die Gelegenheit, all meine Schätze in verschiedenen Ausstellungen zu zeigen. Dabei hatte ich unheimlich nette Gespräche und Begegnungen. Das Interesse der Besucher an meiner Lieblingsautorin war überwältigend.
Da kam mir zum ersten Mal der Gedanke zu einem virtuellen Astrid Lindgren Museum.
Und so freue ich mich sehr, dass ich Dank der Unterstützung des Verlag Friedrich Oetinger meine Sammlung auf diesen Seiten vorstellen kann.

Ich hoffe, der Besucher hat dabei ebensoviel Spaß wie ich.

 

Wie alles begann

Alles begann 1970, als ich sieben Jahre alt wurde und endlich lesen konnte.

In einem Regal der Schulbibliothek fand ich ein kleines rotes Buch mit einem gelben Leinenrücken.

 

     

 

So sah die deutsche Erstausgabe von “Wir Kinder aus Bullerbü” aus. Die Illustrationen von Ilon Wikland haben mich so sehr angesprochen, dass ich das Buch gleich ausgeliehen habe.

Da nahm Astrid Lindgren mich das erste mal an die Hand und führte mich in ein Land voller Abenteuer, und seit diesem Tag hat sie mich niemals wieder losgelassen.

Immer und immer wieder habe ich das Buch gelesen und natürlich auch all die anderen Bücher, die sie geschrieben hat. Doch am allerliebsten waren mir die Bullerbü-Geschichten und natürlich Pippi Langstrumpf, sie war die Heldin meiner Kinderzeit.

 

         

 

Eine solche Freundin hätte ich furchtbar gern gehabt, und ich habe mir so sehr gewünscht, dass sie ins Nachbarhaus einzieht.

Ja, und eines Tages, als ich schon lange erwachsen war, fand ich auf einem Flohmarkt ein kleines rotes Buch mit einem gelben Leinenrücken...